“Wissen Sie, warum wir Sie anhalten?”

Eine Praxis, die ich bei der Verkehrspolizei bisweilen beobachte. Blaues Licht zuckt, rote Kelle winkt und ein böse dreinblickender Beamter taucht am Fahrerfenster auf und fragt: “Sie wissen, warum wir Sie angehalten haben?”

So geschah es auch bei meinem Mandanten, der sich dann jedoch glücklicherweise gehütet hat, die Frage zu bejahen und umfangreich zu plaudern.

Lehrreich wurde die Verhandlung für den Beamten, der hoffentlich jetzt weiß, dass er bevor er diese verfängliche Frage stellt, den Mandanten, den er wegen des konkreten Verdachts einer rechtswidrigen Tat immerhin anhält, belehren muss, dass er Beschuldigter ist und keine Angaben zur Sache machen muss.

Normalerweise läuft das so ab:

Polizei: Wissen Sie, warum wir Sie anhalten?
Autofahrer: (zerknirscht) Ja, weil ich die ältere Dame auf dem Zebrastreifen umgefahren habe.
Polizei: Genau. Sie sind Beschuldigter und müssen zur Sache keine Angaben machen
(kreuzt an: Beweis – Geständnis/Einlassung des Beschuldigten)

20110703-020130.jpg

2 comments

  1. Pingback: Wochenspiegel für die 26 KW., oder wir blicken mal wieder über den Tellerrand | Heymanns Strafrecht Online Blog

Comments are closed.

Genauso spannend

  • 10. Juli 2013 Geben Sie den Verstoß zu? (1)
    Wenn man einem Deutschen ein Formblatt unter die Nase hält und dabei auch noch ein Amtsträger ist, dann wird der Deutsche das Formblatt brav ausfüllen. Und wenn da ein Kästchen ist, ist dieses gefälligst anzukreuzen. Im Strafrecht kann […]
  • 8. November 2011 Ich habe keine Punkte (0)
    Es gehört eigentlich zur Routine [und eigentlich auch zur sachgerechten Bearbeitung des Mandates], in Verkehrsordnungswidrigkeiten-Angelegenheiten (VOWiS) eine Punkteabfrage in Flensburg zu machen. So wie der Arzt den Blutdruck misst, […]
  • 31. Januar 2012 Immer noch keine Akte (0)
    In dieser Sache war unsere Verteidigungsanzeige vom November nebst Akteneinsichtsgesuch auf zunächst taube Ohren gestoßen, so dass wir im Dezember erinnert haben. Daraufhin teilte man uns mit, die Akte läge noch bei der Polizeiinspektion, […]
  • 30. September 2011 OLG Koblenz: Strafanwendungsrecht – Handlungs- und Erfolgsort beim Betrug (0)
    1. Eine Handlung, die isoliert betrachtet eine straflose Vorbereitungshandlung wäre, begründet nur dann einen Handlungsort im Sinne des § 9 Abs. 1 StGB, wenn sie entweder, weil unter § 30 StGB zu subsumieren, selbständig mit Strafe […]